Pflanzen ohne Erde (Hydroponik)

Pflanzen ohne Erde

Das gute alte Wasserglas, in dem schon gefühlt seit Urzeiten Stecklinge angezogen werden, erlebt eine Renaissance. Für die Kultur von Pflanzen ohne Erde sind formschöne Vasen und Gläser oder bepflanzte Komplettsets zu erhalten. In den sozialen Medien kursieren schicke Bilder, von Pflanzen die auf diese Art gepflegt werden.

Für einige Zeit funktioniert diese Form der Kultur und es gibt auch Pflanzen, die sich lange so pflegen lassen, zum Beispiel aus sumpfigen Regionen stammende Arten. Für Zimmerpflanzen-Klassiker wie Gummibaum, Balsamapfel, Marante oder Begonie eignet sie sich aber nur bedingt. Sie beginnen nach einigen Monaten zu verkümmern.

Wären diese Pflanzen an das Überleben in klarem Wasser angepasst, würden sie vermutlich Gebirgsbäche besiedeln.

Selbst die Glückskastanie (Pachira aquatica), die wild wachsend an Flüssen und Bächen zu finden sein soll, hat bei mir im Wasserglas und Aquarium nur knapp 12 Monate überlebt.

Auch sehen die Vasen und Gläser nicht sehr lange schick und stylish aus, wie es auf dem Bild unten zu sehen ist.

Zimmerpflanzen ohne Erde

Stecklinge von Kalanchoe und Pilea nach mehreren Monaten im Wasserglas.

Comments are closed.