Pilea glauca

Pilea glauca

Kanonierblume

Die Gattung Pilea zählt zur Familie der Brennnesselgewächse (Urticaceae). Die als Kanonierblumen bekannten Pflanzen sind neben der Brennnessel auch noch mit der Ufopflanze und dem Bubikopf verwandt.

Kanonierblume

Pflege
  • Standort: Teilsonnig bis halbschattig, Morgensonne, Abendsonne, Wintersonne
  • Substrat: Mischungen für Zimmerpflanzen, Kräuter, Gemüse
  • Gießen: Antrocknen lassen, Staunässe und Ballentrockenheit vermeiden
  • Düngen: Gelegentlich mit Flüssigdünger, Stäbchen oder Granulat von April bis September
  • Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, 10 bis 15 °C im Winter
  • Vermehrung: Stecklinge

Besonderheiten

Die hier gezeigte Pflanze wird unter den botanischen Namen Pilea glauca und Pilea libanensis vertrieben. Beide Namen scheinen ungültig zu sein, deshalb kann ich keine Angaben zur Herkunft dieser Art machen.

Pilea glauca

Standort

Die Kanonierblume eignet sich für teilsonnige bis halbschattige Standorte mit Morgen-, Abend- und Wintersonne. Mit der heißen Sommersonne kommt sie zurecht, wenn der Abstand zum Fenster mindestens 50 Zentimeter beträgt.

Den Sommer darf sie an einem halbschattigen Plätzchen im Garten oder auf dem Balkon verbringen.

Substrat

Fertigmischungen für Zimmerpflanzen, Kübelpflanzen, Kräuter oder Gemüse können verwendet werden.

Pilea glauca

Gießen

Der Topfballen kann bis ungefähr zu 80 % seiner Höhe antrocknen, bevor gegossen werden muss. Austrocknen sollte er nicht. Staunässe, also wenn tagelang Wasser im Untersetzer steht, wird ebenfalls nicht vertragen.

Pilea glauca gießen

Steht Pilea glauca im Winter kühl, benötigt sie weniger Wasser als während der warmen Sommerwochen. Austrocknen darf die Erde aber auch jetzt nicht.

Düngen

Im ersten Jahr nach dem Kauf oder Umtopfen muss die Kanonierblume nicht gedüngt werden. Danach kann sie von April bis September jede 4. bis 8. Flüssigdünger erhalten. Langzeitdünger wie zum Beispiel Stäbchen, Granulat oder Pellets können im Frühjahr und Sommer gegeben werden.

Pilea glauca

Temperatur

Pilea glauca lässt sich ganzjährig bei Zimmertemperatur kultivieren. Sie kommt aber auch mit einem kühlen Winterstandort zurecht, mit Temperaturen zwischen 10 und 15 °C.

Pilea glauca

Vermehren

Pilea Stecklinge

Die Anzucht aus Stecklingen ist einfach. Erste Wurzeln können sich bei 20 bis 25 °C schon nach 10 Tagen zeigen. Gut für die Vermehrung eignen sich Triebteile, die mindestens einen Zentimeter lang sind. Sie werden auf die Erde gelegt und vorsichtig angedrückt.

Pilea vermehren

Damit die kleinen Stecklinge nicht austrocknen ist es besser, wenn der Topf mit einem Gefrierbeutel oder Glas abgedeckt wird. Bitte täglich lüften, sodass sich kein Schimmel bildet.

Pilea libanensis

Pilea libanensis

Comments are closed.