• Blühpflanzen |

Tillandsia flabellata


Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/vhosts/hosting103201.af996.netcup.net/httpdocs/zimmerpflanzen-faq.de/wp-content/plugins/lightbox-gallery/lightbox-gallery.php on line 570

Tillandsie

Tillandsia flabellata ist in Mexiko und Guatemala heimisch und zählt zu den grünen Tillandsien. Das bedeutet, sie bildet Wurzeln aus und kann in Substrat kultiviert werden.

Tillandsia flabellata

Pflege
  1. Standort: hell bis sonnig, absonnig im Sommer
  2. Gießen: durchdringend im Sommer, schlückchenweise im Winter, gut antrocknen lassen zwischen den Wassergaben
  3. Düngen: Flüssigdünger für Blüh-, Grünpflanzen oder Orchideen
  4. Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, nicht für längere Zeit unter 15 °C im Winter
  5. Substrat: Blumenerde, Substrat für epiphytische Orchideen
  6. Vermehrung: Kindel

Standort: Ideal ist ein heller bis sonniger Standort. Die Mittagssonne im Sommer wird vertragen, wenn der Topf mit etwas Abstand hinter dem Fenster steht.

Substrat: Gut eignen sich durchlässige Mischungen wie Kakteenerde oder ein Mix aus Blumenerde und Orchideensubstrat. Die sich aber auch pur einsetzen lassen.

Gießen: Vom Frühjahr bis in den Herbst kann durchdringend gegossen werden. Tillandsia flabellata erhält solange Wasser, bis sich die Erde damit vollgesogen hat. In den Untersetzer ablaufende Reste werden nach ein paar Minuten entfernt. Bis zur nächsten Wassergabe lässt man die Erde fast, aber nicht ganz austrocknen.

Staunässe verträg die Tillandsie nicht, sie führt zum Verfaulen der Wurzeln.

Düngen: In ihrem natürlichen Lebensraum, hoch oben in den Baumkronen, ist das Nährstoffangebot nicht besonders üppig. Tillandsia flabellata muss nur mäßig gedüngt werden. Es reichen 4- bis 8-wöchige Gaben von April bis September. Im ersten Jahr nach dem Kauf oder Umtopfen ist keine Düngung erforderlich.

Überwintern: Überwintert werden darf bei Zimmertemperatur oder etwas kühler, so um die 15 °C. Jetzt wässert man nur schlückchenweise.

Tillandsie

Vermehren

Wie bei vielen anderen epiphytischen Bromelien auch, blühen verblühte Exemplare kein weiteres Mal. Sie bilden seitlich oder in der Mitte erscheinende Tochterpflanzen aus. Die kann man abtrennen, sobald sie ungefähr halb so hoch sind wie die Mutterpflanze.

Basisinfos

Tillandsia ist die größte Gattung aus der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae), ihr werden zwischen 400 und 500 Arten zugerechnet. Die übrigens sehr nahe mit den Guzmanien und nahe mit den Vriesien verwandt sind.

Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich von den USA bis nach Südamerika. Die meisten Arten wachsen epiphytisch und sitzen auf Bäumen oder Kakteen. Wenn es sein muss besiedeln sie aber auch Hochspannungsleitungen.

In der Kultur werden 2 Gruppen unterschieden: Die Arten mit grünen und grauen Blättern. Die grünen bilden Wurzeln aus und werden in Substrat gepflanzt. Bei den grauen erscheinen nur sehr wenige bis keine Wurzeln. Sie pflegt man auf Kork oder Äste aufgebunden.

Zimmerpflanzen Pflege:

Verwandte Pflanzen: