• Blattschmuckpflanzen |

Proiphys amboinensis

Cardwell Lily

Die Gattung Proiphys zählt zu den Amaryllisgewächsen und beinhaltet nur 4 Arten, die in Thailand, Neu Guinea und Australien heimisch sind. Wenn überhaupt, dann ist Proiphys amboinensis im (Fach)Handel zu finden. Die man auf den ersten Blick durchaus mit einer Funkie (Gattung Hosta) verwechseln könnte. Sie kann bis zu 40 Zentimeter hoch werden und blüht in weiß.

Im englischen Sprachraum ist sie als Cardwell Lily bekannt, ein deutscher Name scheint nicht zu existieren.

Proiphys amboinensis

Pflege
  1. Standort: hell, halbschattig, Morgen-/Abendsonne
  2. Gießen: mäßig feucht/durchdringend
  3. Dünger: Flüssigflanzendünger von April bis September monatlich, Stäbchen
  4. Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, 10-15 °C im Winter
  5. Substrat: durchlässig, Kakteenerde-Tongranulat-Mix
  6. Vermehrung: Samen, Tochterzwiebeln

Proiphys amboinensis ist für helle bis halbschattige Standorte geeignet, ohne pralle Sommer-Mittagssonne. Etwas Morgen- oder Abendsonne werden vertragen. Übersommern kann man im Garten oder auf dem Balkon.

Das Substrat sollte durchlässig sein, ich verwende ich eine Mischung aus Kakteenerde und Tongranulat im Verhältnis 1:1.

Vom Frühjahr bis in den Herbst ist die durchdringende Gießmethode ideal. Es wird solange gegossen, bis die Erde kein Wasser mehr aufnimmt. In den Untersetzer ablaufende Reste entfernt man nach ein paar Minuten, Staunässe kann zum Verfaulen der Wurzeln und Zwiebeln führen. Bis zur nächsten Wassergabe darf das Substrat dann gut an-, aber nicht ganz austrocknen.

Wird jährlich umgetopft oder die Hälfte der Erde erneuert, dann ist keine Düngung erforderlich. Anschließend kann man von April bis September monatlich die flüssige Variante verabreichen.

Die Cardwell Lily zieht ihre Blätter manchmal, aber nicht immer während des Winters ein. Ob sie dabei einem Rythmus folgt, kann ich auch nicht sagen. Wird sie grün überwintert, ist ein sonniger Standort, bei Temperaturen so um die 15 °C ideal. Man gießt nur soviel, dass das Substrat nicht austrocknet.

Zieht sie die Blätter ein, dann kann man den Topf bis zum Neuaustrieb im Frühjahr dunkel platzieren. Damit sie nicht allzusehr schrumpfen, gibt es einmal im Monat ein Schlückchen Wasser.

Vermehrung

Vermehren lässt sich Proiphys amboinensis durch das Abtrennen von Tochterzwiebeln.

Zimmerpflanzen Pflege:

Verwandte Pflanzen: