• Blattschmuckpflanzen |

Aucuba japonica

Aukube

Die Aukube (Aucuba japonica) ist ein beliebtes Ziergehölz, entsprechend häufig ist sie in Parks und Gärten anzutreffen. Dass sie sich, wenn man ihr während des Winters ein kaltes Plätzchen anbieten kann, auch für die ganzjährige Kultur als Zimmerpflanze eignet, ist hingegen nicht mehr bekannt.

In einigen alten Büchern aus den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, wird sie nämlich als „immergrüner Zimmerstrauch“ für die Kübelhaltung* beschrieben.

Sie stammt ursprünglich aus Ostasien, heimisch ist sie unter anderem in China und Japan.

Zumeist wird Aucuba japonica „Variegata“ angeboten, es sind aber noch weitere buntlaubigen Sorten, mit grün-gelb oder -weiß gemustereten Blättern zu erhalten.

Aucuba japonica

Aucuba japonica „Variegata“

Pflege
  1. Standort: hell mit Morgen-/Abensonne, nach Gewöhnung auch vollsonnig
  2. Substrat: Blumenerde, Kübelpflanzenerde
  3. Gießen: an- aber nicht austrocknen lassen
  4. Düngen: von April bis September alle 4 bis 8 Wochen flüssig oder Stäbchen im Frühling und Sommer
  5. Überwintern: 5 °C sind ideal, verträgt auch Frost
  6. Vermehrung: Stecklinge

Der nachfolgende Text beschreibt die Pflege der Aukube im Zimmer. Infos für die Kultur im Garten, habe ich hier zusammengestellt.

Im Haus ist ein helles Plätzchen mit Morgen- oder Abendsonne ideal. Die rein grünen Sorten vertragen auch Halbschatten, der kann bei den bunten Formen aber zum Ausbilden von einfarbigen Blättern führen.

Übersommern kann man auf dem Balkon oder im Garten, dort muss man Aucuba japonica jedoch langsam an die nicht mehr durch ein Fenster gefilterte Sonne gewöhnen.

Als Substrat eignet sich Blumen- oder Kübelpflanzenerde. Man lässt sie vor dem Gießen gut an-, aber nicht austrocknen. Kurzzeitige Ballentrockenheit wird vertragen, ist die Erde aber ständig trocken, schwächt das die Aukube auf die Dauer.

Staunässe mag sie nicht, sie führt zum Verfaulen der Wurzeln.

Gedüngt wird von April bis September, aber erst ein Jahr nach dem Kauf oder Umtopfen. Flüssigdünger kann alle 4 bis 8 Wochen verabreicht werden, Stäbchen je einmal im Frühjahr und Sommer.

Da sich auf den großen Blättern gerne Staub ansammelt, ist es gut, wenn die Aukube regelmäßig besprüht oder abgeduscht wird.

Aukube

Überwintern

Im Winter muss Aucuba japonica kühl stehen, optimal sind Temperaturen um 5 °C. Sie verträgt es kurzfristig aber auch kälter oder wärmer.

Es wird nur soviel gewässert, dass die Erde nicht austrocknet. Nasses Substrat in Kombination mit Kälte führt schnell zu Wurzelfäule.

Schneiden

Geschnitten werden kann nach der Blüte im Frühjahr. Sie wächst allerdings langsam und bleibt im Topf auch deutlich kleiner, als die im Garten ausgepflanzten Exemplare.

Vermehren

Für die Stecklingsvermehrung eignen sich 10 bis 30 Zentimeter lange Triebe, die am besten anwachsen, wenn sie im Frühjahr gesteckt werden.

Aukube Beeren

Die Akube ist zweihäusig (getrenntgeschlechtlich), zum Befruchten sind männliche und weibliche Pflanzen erforderlich.

* Der Zimmergärnter – Das große Handbuch der Zimmer- und Balkonpflanzen. Herausgegeben 1976 von Tchibo Frisch-Röst-Kaffee Max Herz, Hamburg.

Zimmerpflanzen Pflege: